Uhus im Kreis Borken

Seit Mitte der 1980er Jahre ist der Bestand der Uhus in Deutschland stark gewachsen. Grund dafür sind intensive Schutzmaßnahmen und Auswilderungsaktionen. Zuvor hatten die großen Eulen vor allem in den Alpen und Mittelgebirgen überlebt. Uhus haben ein großes Verbreitungsgebiet und sind außer in Europa auch in Nordafrika und Asien heimisch. Mindestens 2.000 Uhu-Brutpaare (2016) gibt es heutzutage wieder in Deutschland. Auch wenn noch immer nicht alle Gebiete vom Uhu besiedelt sind, gibt es jetzt auch im Flachland wieder Uhus und selbst Großstädte und Ballungsgebiete werden nicht überall gemieden.  Bekannt geworden sind Bruten im Stadtgebiet von Helsinki oder auf Hamburger Friedhöfen. Heute gilt der Uhu in Deutschland nicht mehr als gefährdet und wird auch nicht mehr auf der Roten Liste geführt.

Speziell bei uns im Kreis Borken ist der Uhu nicht mehr selten. Es gibt etliche Brutpaare allein um Borken herum. Aber wenn man einen Uhu in freier Natur entdeckt, ist das weiterhin ein großartiges und außergewöhnliches Erlebnis, besonders wenn diese große Eule sich auch tagsüber zeigt und herumfliegt.

 

 



Rötelfalke:  neue Art in Vögel Europa

Viele WEITERE NEUE FOTOS VON BRACHPIEPER, Bruchwasserläufer, EINFARBSTAR, FELSENTAUBE, Gänsesäger, GIRLITZ,  KURZZEHENLERCHE, MAUERSEGLER, ORPHEUSSPÖTTER, SCHWARZMILAN, Schwarzspecht,  STEINKAUZ, Steinsperling, Uhu, Zaunammer, Zwergadler


von links oben nach rechts unten: Gänsesäger, Steinkauz, Mauersegler und Einfarbstar